Keyindikator für wirtschaftlichen Erfolg in der Zukunft? Diversität!

Keyindikator für wirtschaftlichen Erfolg in der Zukunft? Diversität!

Beierl, Nina

Im Rahmen der #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN, haben wir mit Gründerin Barbara Lutz über Diversität als Keyindikatorfür wirtschaftlichen Erfolg in der Zukunft gesprochen.

Barbara war lange Managing Director der Publicis Gruppe sowie im Vorstand der Commerzbank AG. Sie weiß was es heißt, sich in einer Männer-dominanten Branche zu behaupten. Seither setzt Barbara sich aktiv für mehr Frauen in Führungspositionen ein.

Um Diversität in Zukunft als Indikator für wirtschaftlichen Erfolg in Unternehmen zu etablieren hat Barbara Lutz den Frauen Karriere Index gegründet. Denn immer mehr Studien belegen, dass heterogene Teams höhere Gewinne erzielen.

Der Faktor der Diversität gewinnt somit auch aus Anlegersicht eine größere Bedeutung. Trotzdem tut sich Deutschland schwer damit, alte Denkweisen abzulegen und sich auf neue Strukturen einzulassen. Im Rahmen der #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN erklärt Barbara Lutz warum genau deshalb Diversität ein Indikator für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg in der Zukunft ist.

Von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen ist das Gesamtbild der Deutsche Unternehmen ernüchternd. Nur wenige erzielen Fortschritte, was die Diversität in ihrer Belegschaft angeht.

Gerade auf Führungslevel sind heterogene Teams immer noch zu selten. Gelebte Vielfalt sieht wirklich anders aus. Doch vielen Personalverantwortlichen und Managern fällt es schwer, von bisherigen Strategien und Programmen abzusehen. Sich für neue Wege zu öffnen braucht Zeit. Das ist verständlich und menschlich, da man gerne das Eingespielte nutzt und auf Bekanntes setzt. Doch das Festhalten an alten Strukturen ist  langfristig eine Sackgasse und endet in Monotonie.

Was muss sich also ändern, damit deutsche Unternehmen „bunter“ werden?

Die Unternehmen, Politik und Gesellschaft müssen den Impact of Diversity verstehen und als wertvoll erachten!

Diversität macht Unternehmen attraktiver und profitabler

Als erstes müssen Unternehmen verstehen, dass Diversität kein Selbstzweck ist, sondern etwas, was zum Unternehmenserfolg erheblich beiträgt. Die wirtschaftlichen Vorteile von Diversität lassen sich heute bereits durch zahlreiche Studien belegen. 2019 kam die Internationale Arbeitsorganisation ILO bei einer Befragung von mehr als 12.000 Firmen aus 70 Ländern zu dem Ergebnis, dass die Mehrheit der Unternehmen, die auf Geschlechtervielfalt in der Firmenleitung setzen, ihre Gewinne steigern konnten – und zwar um zwischen 10 und 15 Prozent. Auch eine aktuell veröffentlichte Studie von McKinsey bestätigt den eindeutigen Zusammenhang zwischen Diversität und Geschäftserfolg.

Die Gründe, warum Diversität Unternehmen profitabler macht, können wir anhand unserer Untersuchungen  im Rahmen des Frauen-Karriere-Index (FKi) feststellen. Der FKi wurde vor 8 Jahren gegründet, um die Entwicklung von Frauen in Unternehmen nachzuvollziehen und Hinderungsgründe für ihre Karrieren zu identifizieren.

Heute gelten Frauen stellvertretend für alle anderen Gruppen als Indikator für Diversität. Sie sind Diversity Items, die man im Unternehmen tatsächlich markieren und in ihrem Verlauf messen kann. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse ist es uns mittlerweile möglich, klare Handlungsempfehlungen auszusprechen. Wir können strukturelle und kulturelle Veränderungen im Unternehmen anstoßen, um mehr Frauen in Führung zu bringen. Das heißt, die Diversität in Unternehmen zu erhöhen.

Ein wesentliches Ergebnis der FKi-Analysen lautet: Diversität unterstützt Transformationsprozesse. An unseren Zahlen und Daten sehen wir, dass die Veränderungen, die notwendig sind, um die Karrieren von Frauen zu ermöglichen – größere Transparenz, höhere Flexibilität, professionelles Personalmanagement –  ebenso dazu beitragen, um die Strukturen und Informationsprozesse innerhalb der Unternehmen maßgeblich positiv zu beeinflussen.

Das heißt: Mehr Diversität führt eindeutig zu besseren Unternehmensergebnissen.

Das Unternehmen öffnet sich strukturell und kulturell, kann Veränderungsprozesse gewinnbringend meistern. Zudem hilft es Innovationskraft zu fördern und als Arbeitgeber attraktiv für alle Talente zu werden, damit auch zukünftige positive Entwicklungen gesichert werden. Diversität gewinnt deshalb auch aus Anlegersicht erheblich an Bedeutung. Unternehmen sollten unbedingt – wie auch in anderen Bereichen – bezüglich ihrer Geschlechterdurchmischung im Management auf Nachhaltigkeit setzen.

Diversität erfordert Strategie und eine Verankerung im Management

Als Zweites ist es wichtig zu verstehen, dass Diversität als strategisches Instrument angesehen werden muss. Es geht nicht darum, einmalige Workshops oder einzelne Mentoring-Gespräche mit dem Vorstand anzubieten. Oder sich so gut wie möglich nach außen zu präsentieren. Es geht auch nicht darum, Diversity als Marketing-Strategie zu verkaufen, ohne es nach innen zu leben. Wer Diversität im Unternehmen nachhaltig etablieren will, muss es strukturiert und systematisch angehen. Wie andere Projekte, die im Unternehmen auf High Level gemanagt und initiiert werden, braucht auch Diversität einen Projektplan, klare Zielvorgaben und Zahlen, Daten und Fakten, die diesen Weg vorzeichnen und verfolgen.

Es geht also um Messbarkeit und Nachvollziehbarkeit und um ein ehrliches Commitment des Managements. Auf diese Weise wird aus der Förderung von Geschlechtervielfalt eine fachliche, pragmatische und lösungsorientierte Diskussion. Es ist keine emotional geführte Debatte mit immer gleichbleibenden Argumenten auf beiden Seiten.

Eine Frage der Rollenbilder

Das ist das, was das Thema Diversität dringend benötigt: Höhere Aufmerksamkeit und ein gesellschaftliches Bewusstsein. Hier müssen wir uns alle angesprochen und zum Reflektieren aufgefordert fühlen. Es darf keine Ausrede sein, in Deutschland immer wieder auf die Situation der Familien und auf fehlende Kita-Plätze zu verweisen. Für Frauen sind Kinder nicht der alleinige Hinderungsgrund. Im internationalen Vergleich sehen wir, dass deutsche Frauen weniger häufig Karriere machen, sie aber auch weniger Kinder haben als Frauen im Ausland.

Es liegt also auch an konservativen Rollenbildern. Gelebte Verhaltens- und Denkmuster von beiden Geschlechtern erschweren den Weg von Frauen in Unternehmen. Gleichzeitig sehen wir aber in den letzten Jahren bei den Männern, eine deutliche Steigerung der Bereitschaft, sich bei der Kindererziehung aktiv einzubringen. Immer mehr Männer befürworten eine Chancengleichheit. Sie wollen allmählich das Bild des klassischen Versorgers ablösen. Es wird mehr Wert auf flexible Arbeitszeit- und alternative Lebensmodelle gelegt.

Diversität ist ein wichtiges gesellschaftliches Gut

Das sind Entwicklungen, wo Unternehmen ansetzen können und die wir gesellschaftlich annehmen sollten. Es ist wichtig, über den Wert von Diversität zu diskutieren und darüber, welche Bereicherung es für uns als Gesellschaft haben kann. Deswegen bieten wir Programme, Think Tanks und Awards an. Wir wollen sicherstellen, dass die von uns sachliche und logische, gerne auch heiße Debatte zum Thema Diversität ganzheitlich geführt wird.

Das bedeutet auch, mit Menschen ins Gespräch zu kommen, die sich sonst nicht mit dem Thema auseinandersetzen. Das Thema Diversität wird von einigen hoch professionell mit Herzblut betrieben Allerdings birgt das die Gefahr, dies in einer Blase zu tun – dann wird zu viel gesprochen, doch zu wenig neuer Input generiert.

Umso wichtiger ist es, das Thema in die Öffentlichkeit zu tragen, wo es nicht jeden Tag diskutiert wird. Es muss vor allem dahin, wo die finalen Entscheidungen getroffen werden. Ziel ist es auf Vorstandslevel, in den Aufsichtsräten und bei den entscheidenden Politikern das Bewusstsein zu schärfen.

Wir sehen im FKi ganz klar, wo Unternehmen in einzelnen Bereichen schon ganz gut sind, und wo sie das nicht sind. Hier ist es notwendig, sich darauf zu konzentrieren, wo Handlungsbedarf besteht. Das bedeutet auch von Seiten der Verantwortlichen, die Komfortzone zu verlassen und etwas Neues zu wagen.

Aber wenn wir uns nicht alle gemeinsam mit dem Thema Vielfalt und seiner weitreichenden Bedeutung auseinandersetzen, kann es auch keine Veränderung geben.

__________________________________________________

Barbara Lutz erklärt der #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN warum Diversität für wirtschaftlichen Erfolg in der Zukunft unabdingbar ist. Doch, was wünschst Du Dir für die Zukunft? Du hast jetzt die Möglichkeit Barbara & spannenden Guest Speakern Deine persönlichen Fragen zu stellen.

Sei dabei & diskutiere mit, in unserem Jubiläums Panel am 01. Oktober.

Leave a Comment

SIGN IN

Forgot Password