Gründe zu Gründen

Gründe zu Gründen

Molina Gold

Im Rahmen der #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN, haben wir mit Visionärin Molina Gold über Gründe zu Gründen gesprochen. Grund Nummer 1? Seinem Herzensweg folgen!

Als ich vom Thema Gründen und Innovationen hörte, kamen mir sofort all die Geschichten von den Herzenswegen in den Sinn, die ich bereits kennen lernen durfte. Alle in ihrer Form besonders, innovativ und absolut motivierend. Daher sind es die Herzenswege, mit denen ich mich beschäftige und die mich persönlich zum Gründen gebracht haben.

Als ich vor ein paar Jahren in London auf einer Bank ganz unverhofft vom Herzensweg einer älteren Dame erfuhr, wusste ich noch nicht, wie entscheidend der Moment für mich sein sollte. Sie schilderte ihre Geschichte mit so einer Intensität und Zufriedenheit, dass es noch lange nachwirkte und ich mich daraufhin mit unterschiedlichen Herzenswegen von Frauen beschäftigte. Ich spürte, was für eine besondere Kraft dabei entfacht wird und so entfachte sich auch mein ganz eigener Herzensweg:

Ich wollte Frauen aus jeder Generation von dieser Kraft erzählen und ihnen Impuls und Mut mitgeben, auch selbst auf ihr Herz zu vertrauen und sich davon leiten zu lassen. Dafür gründete ich meine Unternehmung FOUND MY MEE, um Herzenswegen von Frauen eine Bühne zu geben. So vieles habe ich über Herzenswege gelernt. Dabei ist mir aufgefallen, dass sie unglaublich häufig in der Gründung einer eigenen Unternehmung münden und nicht selten Innovationen prägen.

Auch wenn es insgesamt immer noch weniger Frauen als Männer sind, die unternehmerisch tätig sind, zahlt es sich für alle Mutigen aus.

So jedenfalls kann man die Studie der Boston Consulting Group lesen, die herausfand, dass Frauen innerhalb von 5 Jahren 78 Cent Erlös pro investiertem Dollar erwirtschaften (Männer 31 Cent). Fakt ist: Frauen gründen viel eher aus dem Herzen heraus und orientieren sich bei der Gründung mehr an gesellschaftlichen und sozialen Fragestellungen. Mit dem Fokus mehr auf den Inhalt und die Botschaft der Unternehmung gesetzt, ist Frauen der ökonomische Erfolg weniger wichtig als Männern. Vielleicht ist es genau diese intrinsische Motivation und das Herz, die im Umkehrschluss den finanziellen Erfolg so nachhaltig entstehen lassen und von Frauen geführte Unternehmen stabiler und tendenziell länger am Markt bestehen.

Generell: Gute Voraussetzungen, um den Schritt in die Gründung zu wagen.

Wem die damit einhergehenden Herausforderungen Sorge bereiten, für den gibt es eine sehr entlastende Erkenntnis. Herausforderungen bringt das Leben ohnehin mit sich, ob als Gründerin oder nicht. Diesbezüglich hat man also nicht viel zu verlieren außer es zu bereuen, wenn man seinem Herzen nicht gefolgt ist und den Schritt gewagt hat.

Ein Herzensweg ist wie jeder andere Weg auch und keinesfalls mit der romantischen Vorstellung zu verwechseln, dass alles in rosa getaucht ist und man nur noch glücklich und schnell erfolgreich ist und es einem immer leicht von der Hand geht. Nein – auch ein Herzensweg hat unterschiedliche Phasen und auch Tiefschläge, das haben mir alle Frauen bestätigt. Ebenso haben sie mir aber auch bestätigt, dass es sich am Ende immer lohnt. Der Herzensweg ist es, der einem insgesamt Zufriedenheit schenkt, einen durchhalten lässt und einen bei sich ankommen lässt. Er ist es, der einen über sich hinaus wachsen lässt, über welchen man sich weiterentwickelt und welcher Motivation schenkt.

„Wenn man liebt was man tut, kommt der Erfolg von ganz alleine“

Diesen Satz hat man sicherlich schon oft gehört. Und er ist wahr. Dann, wenn man den Businessplan und das Wachstum nicht drückend im Nacken spürt oder an erste Stelle stellt. Wenn man wirklich für die Sache an sich lebt und davon überzeugt ist. Dann kommt es zum Tragen. Manchmal mit Trompeten und Paukenschlag, manchmal ganz leise. Es ist wie eine magische Formel, bei der das Herzblut den Erfolg bringt.

Schaut man sich den Markt an, gibt es viele ähnliche Produkte, Dienstleistungen und Angebote. Nicht alle davon etablieren sich aber gleichermaßen erfolgreich. Wir kommen wieder drauf zurück: Das Herz macht den Unterschied. Gründet man aus dem Herzen, ist diese Kraft und Motivation deutlich spürbar. Egal ob bei einem Produkt oder bei einer Dienstleistung – es ist spürbar.

Und einem selbst ist diese Energie der Motor den es braucht, um mit Bewegung und Aktivität in die Umsetzung und in Sichtbarkeit zu kommen. Um Dir zu mehr Sichtbarkeit zu verhelfen zeigt Dir die #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN, wie Du Deine Gründe zum Gründen erfolgreich verkaufen kannst: Workshop, 27. August

Auf dem Weg von Gründung und Innovationen wird man um eins nicht herum kommen: Geduld. Geduldig zu sein und stetig dabei zu bleiben ist ein ganz entscheidender Faktor.Egal welcher Weg, alle Frauen haben mir bestätigt, dass nur die Geduld und ihr Durchhaltevermögen sie letztendlich zum Ziel geführt hat. Geduld bedeutet nämlich nicht, abzuwarten bis etwas passiert, sondern in einer Kontinuität zu bleiben, bis etwas passiert. Trägt man diese Qualität nicht in sich, liegt das „Scheitern“ nahe. Ich würde es gerne anders formulieren, aber die Wahrheit ist letztendlich die hilfreichste Medizin.

Ich für meinen Teil zum Beispiel habe rein aus dem Herzen gegründet und sah mich dann in unternehmerischer Struktur mit mehr Herausforderungen konfrontiert als gedacht. Meine Erfahrung selbst und auch im Austausch mit anderen ist, dass nur der Herzensweg einem die nötige Motivation gibt, durchzuhalten. Wie soll man auch sonst die Kraft und die Bereitschaft aufbringen, wenn man nicht voll dahinter steht?

Manchmal braucht es Jahre, bis man da steht, wo man möchte. Doch das ist völlig ok.

Ob Jahre oder Wochen, es gelingt nur mit der nötigen Leidenschaft. Elisabeth Sigmund zum Beispiel widmete ihr Leben ganz der Naturkosmetik, Geboren 1914, ergänzte die Forscherin, Entwicklerin, Rot-Kreuz-Schwester und Kosmetikerin das Arzneimittel-Sortimen von Wala mit Naturkosmetik, heute bekannt unter Dr. Hauschka und damals wie heute innovativ. Zu der Zeit eine der ersten Frauen in dieser Branche überhaupt, musste sie mit einem langen Atem ausgestattet sein.

Gründerinnen auf Herzenswegen: Beispiele sind oft stärker als lauter kluge Worte.

Deswegen möchte ich Euch hier ein paar Frauen vorstellen, die Gründerinnen auf Herzenswegen und sehr innovativ unterwegs sind.

XOUXOU: Smartphone Solutions

Sagt Euch der Name Yara Jentzsch Dib etwas? Oder XOUXOU? Sie ist die Erfinderin der Smartphone-Halskette, welche wiederum jeder kennt. Yara kam recht zufällig auf diese Innovation, als sie einfach das tat, wofür ihr Herz schlug. Mit ihrem ersten Kind schwanger, suchte sie nach einer erfüllenden Aktivität für sich, die sie gut in dieser Zeit verfolgen konnte. Sie entdeckte das Kunsthandwerk für sich und verlor sich in der Knüpfkunst. Stoffstücke, Wandbehänge und vieles mehr – XOUXOU wurde gegründet.

Als ihr Kleines dann da war, stand sie wie alle anderen Mütter vor der Herausforderung der Organisation. Als Mutter und Unternehmerin galt es den richtigen Rhythmus zu finden. Das Smartphone machte es theoretisch möglich, den beruflichen Pflichten von überall aus nachzukommen – wenn man es denn zur Hand hatte. Nicht nur Mütter wissen, dass man manchmal gerne vier Hände hätte. So nahm sie kurz entschlossen eine ihrer geflochtenen Kordeln und befestigte sie an der Handyhülle – der Rest ist Geschichte. Im Laufe des Monats featured die #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN bekommst Du noch mehr Gründe zum Gründen. Wir featuren weitere weibliche Gründerinnen, die es schaffen Familie & Job zu vereinen – denn alles ist möglich, solange man zusammenhält!

BALZAC: Coffee Konzept

Die Schwestern Vanessa Kullmann und Natalia Preston entschieden sich 1998 zur Eröffnung einer  kleinen Coffeebar in Hamburg. Inspiriert von einem Aufenthalt in den USA, entwickelten sie ein ganz neues Kaffeebar-Konzept für Deutschland: Balzac. Dass der „Coffee to go“ in Deutschland längst nicht mehr wegzudenken ist, verdankt man vor allem ihrem Pioniergeist. Sie waren die ersten am Markt damit. Als die Schwestern sich vor ein paar Jahren aus dem aktiven Geschäft zurückzogen, ließ auch der rasante Erfolg nach. Ein klarer Beweis dafür, dass jede Marke ihr Herz braucht.

The Bliss Siss: Jewelry

Franziska von Hardenberg ist eine weitere Powerfrau und Gründerin. Auch sie ist eine Powerfrau der #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN und gibt uns zahlreiche Gründe zu Gründen. Sie hat es geschafft, für sich eine gesunde Kultur des Scheiterns zu erlernen und folgt voller Energie dem Rhythmus ihres Herzens. Gründen wollte sie schon immer, die Innovation kam im Jahre 2012 mit Bloomy Days, das erste deutschlandweite Schnittblumenabonnement. Sie liebte frische Blumen, sie liebte ihr Unternehmen – und stand 2017 dennoch vor der Insolvenz. Ihrer Liebe zu den schönen Dingen folgend, nahm sie ihre Erfahrung und gründete ein Schmucklabel, the Siss Bliss. Sie sagt: Ich habe im ersten Jahr schon den sechsfachen ersten Jahresumsatz von „Bloomy Days“ gemacht – bei einer Investition von 500 Euro und ohne Fremdkapital.“

Nachhaltigkeit: Original Unverpackt

Milena Glimbovski gründet aus eigenem Frust und gesellschaftlichem Need: Sie eröffnet den ersten „Unverpackt“-Laden und starte damit die immer größer werdende Welle. Sie sagt: „Ich habe im Umfeld des Social-Impact-Lab gegründet und war dabei umgeben von Green-Startups. Diese Startups sind weniger auf Wachstum, sondern mehr auf Mehrwert angelegt, bei ihnen steht die Idee im Vordergrund.“

And the list goes on and on…

Für mehr Herzenswege lade ich Euch sehr herzlich ein, einmal bei meinem Podcast vorbei zu schauen.

Boom boom, go

Gründen klappt nicht immer, Innovationen gehen manchmal nicht auf. Aber wer es nie probiert hat, wird es nie wissen. Und was kann man schon dabei verlieren, wenn man seinem Herzen folgt?

Mein Tipp

Verbindet Euch mit anderen Gründerinnen, schaut Euch andere Herzenswege an und macht den ersten kleinen Schritt. Nicht zu lange nachdenken, machen. Planbar ist es sowieso nicht, auch wenn man sich dies zur eigenen Sicherheit gerne einredet. Ein Herzensweg ist einfach und folgt dem eigenen Rhythmus. Manchmal ist er ganz offensichtlich, manchmal eröffnet er sich einem ganz spontan und für andere sowie einen selbst überraschend. Doch wenn man ihn gefunden hat, darf man es sich erlauben, ihn voll und ganz zu gehen. Eine größere Erfüllung wird man nirgendwo sonst finden.

__________________________________________________

Möchtest auch Du lernen, wie Du Dich oder Deine Idee erfolgreich verkaufen lernst? Dann sei dabei im Workshop, 27 August und lass Dir im Rahmen der #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN Deine Gründe zum Gründen schärfen!

Im Workshop hast Du die Möglichkeit alle Experten nach Tipps zu fragen, um Deine Idee erfolgreich zu verkaufen. Gemeinsam mit Gründerin Jennifer Baum & PR Expertin Leonie Moos bringen wir Dich zusätzlich mit interaktiven Übungen ins Tun. Wir freuen uns zu hören, was Dich bewegt!

Leave a Comment

SIGN IN

Forgot Password