Im Rahmen der #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN, haben wir mit Prof. Dr. Anja Seng über den Mut zur Veränderung gesprochen.

Mut zur Veränderung

Mut zur Veränderung

Prof. Dr. Anja Seng

Im Rahmen der #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN, haben wir mit Prof. Dr. Anja Seng über den Mut zur Veränderung gesprochen. Anja ist Expertin auf dem Gebiet Personalmanagement & Diveristät, Direktorin & Professorin im Institut für Public Management, sowie Speakerin & Moderatorin. Sie hat uns erklärt, warum es so mühsam ist, unsere Komfortzone zu verlassen.

Jede hat gerne das Gefühl, die Kontrolle über das eigene Leben zu haben. Das gibt uns Sicherheit, wiegt uns in Geborgenheit, ist komfortabel. Es ist der Bereich, in dem wir uns auskennen, auf den wir Einfluss nehmen können.

Im Job sind es beispielsweise die Aufgaben, die wir tagtäglich einfach und routiniert erledigen, bei denen wir mögliche Schwierigkeiten kennen, für die wir mit unseren Fähigkeiten optimal gerüstet scheinen. Und im Privatleben genießen wir auch gern unsere Komfortzone: sei es das gleiche Restaurant – anstatt neue Geschmacksrichtungen zu testen, nach dem Feierabend gemütlich auf die Couch – anstatt mit dem Sport anzufangen, oder mit guten Freunden treffen – anstatt neue Kontakt zu knüpfen.

Die Komfortzone lässt sich also sehr simpel definieren: Es ist das Bekannte, das Alte – also das Gegenteil von Veränderung.

Und das klingt für viele erst einmal gar nicht schlecht. Denn die meisten Menschen fürchten Veränderungen; und in der Komfortzone weiß schließlich jede genau, was sie hat und was sie erwartet. Kein Wunder, dass es hier so bequem ist, dass eigentlich gar nicht der Wunsch aufkommt, etwas anderes auszuprobieren.

Doch Fakt ist auch: wenn wir nicht über unseren Tellerrand hinausschauen und aus lieb gewonnenen Gewohnheiten ausbrechen, schließen wir uns von vielen neuen und möglicherweise spannenden Seiten des Lebens selbst aus – im Privaten ebenso wie im Job. Neue Freunde, privates Glück, beruflicher Erfolg, körperliche Gesundheit oder persönliche Entwicklung – all das können wir gewinnen, wenn wir den bekannten Rahmen verlassen und etwas Neues wagen.

Um Dich aus Deiner Komfortzone zu bringen findet am 30. Juli der nächste [email protected] Workshop statt. Im Rahmen der #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN geht es um die Mut zur Veränderung & Inspiration von Leonie von Hase (Miss Germany 2020).

Was hält uns eigentlich in unserer Komfortzone gefangen?

Zum einen: Gemütlichkeit und Bequemlichkeit fesseln uns in der Komfortzone – alles funktioniert weitgehend von allein. Wir haben wenig Stress und sind froh darüber. Zum anderen: die Angst. Sie hält uns davor zurück, die Komfortzone zu verlassen:

  • Versagen: da wir Sorge haben, die anstehende Veränderung möglicherweise nicht zu schaffen, wir achten eher auf die Risiken als auf die Chancen.
  • Anstrengung: da neue Situationen immer herausfordernd(er) sind, als das Bekannte, da wir – gefühlt zumindest – wieder von vorn anfangen und ganz viel lernen müssen.
  • Zurückweisung: da wir in dem neuen Gebiet erstmal unsere Lorbeeren verdienen und zeigen müssen, was wir können. Oder wir stören wohlmöglich andere in deren Komfortzone und erleben ihre Ablehnung.

Hand auf’s Herz: Auch wenn es einfacher scheint, in der eigenen Komfortzone zu bleiben, ist es auch irgendwie langweilig, und die beschriebenen Ängste bekommst Du auch in Griff. Hab’ Mut zur Veränderung!

Beginnen wir also mit kleinen Schritten. Denn sonst sind wir (zu) schnell frustriert oder sehen uns einem scheinbar unüberwindbaren Berg an Herausforderungen gegenüber. Das kann lähmen; und steigern können wir uns später immer noch.

Jede mag also für sich entscheiden, welches ein möglicher Schritt aus der Komfortzone ist. Voraussetzung ist, dass er ungewohnt ist und neue Perspektiven eröffnet.

Meine 5 Beispiele, um die Routine unseres Alltag zu verändern:

Ändere Deinen morgendlichen Ablauf!

Stehst Du jeden Morgen zu derselben Zeit auf? Gehst Du beim gleichen Bäcker vorbei? Der Kaffee am Bahnhof ist fester Bestandteil des Arbeitsweges? Dann stehe zu einer anderen Zeit auf, wähle morgens eine andere Route, mach’ Dir eine (gesunde?) LunchBox selbst. Schon solche Mini-Veränderungen können enormes Kreativpotenzial freisetzen.

Verändere auch kleine Arbeitsroutinen!

Dein Tagesablauf steht fest, die entsprechenden Routinen sind eingespielt und scheinbar bewährt? Dann ändere sie einmal ganz bewusst ab oder baue neue Elemente ein. Verbringe Deine Pausen an anderen Orten oder mit anderen Menschen. Lass Dich nicht von täglichen Routinen langweilen, sondern immer wieder neu inspirieren.

Schreibe Deine persönliche Ziele-Liste – für den Tag, die Woche und für’s Leben!

Arbeitest Du mit einer täglichen To Do Liste? Und kennst Du auch Deine Lebensziele? Dabei geht es nicht nur um berufliche Pläne, sondern auch um ganz persönliche Dinge, die Du Dir für Dein Leben vorgenommen hast. Mit einer solchen Ziele-Liste vor Augen wirst Du feststellen, dass Du vieles nur erreichen kannst, wenn Du in Deine Komfortzone verlässt und mutig Neues ausprobierst.

Suche Möglichkeiten, um sichtbar(er) zu werden!

Es gibt so viele Möglichkeiten, auf sich aufmerksam zu machen. Was war Dein letzter großer Erfolg? Und wem hast Du davon erzählt? Tue Gutes und sprich darüber – und zwar ganz bewusst. Egal ob im beruflichen Alltag, im Projekt oder auf einer Konferenz – nutze jede Möglichkeit, um einen aktiven Beitrag zu liefern, einen Vortrag zu halten oder die Themen voran zu bringen. Das will geübt sein und kostet Überwindung – aber auch hervorragende Wachstumerfahrungen.

Nutze soziale Medien für Deine Ziele!

Wähle „Deine Plattform“, also die, die zu Dir passt und auf der Du mitreden möchtest. Auch hier kannst Du in kleinen Schritten arbeiten: Lege in Ruhe ein schönes Profil an, vernetze Dich mit guten Kontakten, so dass Du Dich ausprobieren kannst.

Lese von anderen Personen. Folge den Themen, die Dich interessieren. Like, kommentiere und gestalte eigene Beiträge oder werde Teil einer Community: Auch die #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN tauscht sich über gesellschaftliche Themen aus und spricht über Mut zur Veränderung. Bis Du so weit bist, nimm Dich ruhig einige Monate Zeit – Du wirst Dich mit Deiner Online Präsenz entwickeln.

Mut zur Veränderung heißt, gewohnte Wege zu verlassen. In der Komfortzone machen wir es uns bequem, außerhalb können wir wachsen. Lasst uns all die damit verbundenen Chancen nutzen, um unser Leben aktiv in die Hand zu nehmen.

__________________________________________________

Auch Du möchtest endlich raus aus der Komfortzone & Deine Veränderungen in die Hand nehmen? Dann sei dabei im Workshop, 30. Juli und lass Dich von Leonie von Hase (Miss Germany 2020) coachen!

Im Rahmen der #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN hast Du die Möglichkeit all Deine persönlichen Fragen zum Thema Mut zur Veränderung zu stellen! Gemeinsam mit Change-Expertin Susanne Westphal & Moderatorin Svenja Lassen bringen wir Dich zusätzlich mit interaktiven Übungen ins Tun. Wir freuen uns zu hören, was Dich bewegt!

Leave a Comment

SIGN IN

Forgot Password