Schluss mit “Das haben wir immer schon so gemacht”

Schluss mit “Das haben wir immer schon so gemacht”

Katja Logemann

Im Rahmen der #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN, haben wir mit Top Talent Katja Logemann über die Relevanz von Veränderungen für Generation ZEO gesprochen.

Katja wurde 2019 mit dem Award der Top Talents under 25 ausgezeichnet. Wir sind nicht nur fasziniert, von Ihrem unglaublichen Wissen, sondern auch von Katjas Tatendrang. Ihr Apell? Lass Dich nicht aufhalten! Es gibt genügend Menschen die Veränderungen fürchten und es ist klar, dass Erneuerungen durchzusetzen Mut erfordert. Für die #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN Katja ist für uns ein Beispiel das die Relevanz von Veränderungen unterstreicht. Sie zeigt, dass es sich durchaus lohnt persönlicher intrinsischer Neugier & Kreativität zu folgen.

Innovation, Digitalisierung, Agilität, New Work – angeblich arbeitet inzwischen jedes zweite Unternehmen remote, versprüht eine Start-Up Flair und unterscheidet sich eigentlich nicht mehr von solchen im Silicon Valley. Und nicht weniger habe ich auch von meiner Arbeitswelt erwartet. An meinem ersten Arbeitstag wurde ich allerdings von der Realität eingeholt: „Das haben wir immer schon so gemacht“.

Ungläubig schaue ich meine Kollegin an, die mir ausgedruckte Emails in die Hand drückt, damit ich sie in die Ablage einsortiere „Wieso speichert ihr die nicht online ab, so dass man von überall Zugriff darauf hat?“ Jetzt schaut mich wiederum die Kollegin irritiert an. Und antwortet wie eben geschrieben. Dieses Erlebnis hat mich sehr nachdenklich gemacht, denn dieser Satz begegnete mir ab sofort ständig: Als ich gefragt habe, warum es keine Instagram Seite vom Unternehmen gab, oder warum die Webseite sich nicht an Mobilgeräte anpasst oder oder oder …

Wer sowas sagt, fürchtet Veränderungen.

Viele Menschen stehen neuen Dingen zunächst ablehnend gegenüber. Die einzige Konstante in unserer digitalisierten, schnelllebigen Welt ist aber die Veränderung. Gerade in Zeiten der Digitalisierung sind Innovationen ein wichtiger Erfolgsfaktor für alle Unternehmen, egal ob Konzern, Mittelständler oder Familienbetrieb. Statt diese Veränderungen zu fürchten, solltest du sie zu deinem Vorteil machen!

Als junger Mensch hat man es in der Berufswelt oft nicht leicht. Wegen fehlender Erfahrung oder aufgrund des Alters wurde auch ich schon oft unterschätzt oder nicht für voll genommen. Aber gerade jetzt, als „digital native“, hast du einen klaren Vorteil, den du dir zu Nutze machen solltest! Wenn du zu den „Millennials“ gehörst, bist du mit dem Internet aufgewachsen und beherrschst soziale Netzwerke, Webseiten und Apps intuitiv. Damit hast du einen riesigen Vorteil all denen gegenüber, die sich gegen deren Benutzung sträuben.

Hier sind drei Tipps, die sich besonders für Berufseinsteiger*innen eignen. Damit lernst Du eigene Projekte anzustoßen, positiv aufzufallen und so die Digitalisierung für sich zu nutzen:

Tipp 1: Webseite & Social Media Kanäle des Unternehmens

Ist die Webseite des Unternehmens, bei dem du arbeitest, verständlich aufgebaut, enthält sie aktuelle Informationen und passt sie sich mobilen Geräten (Smartphone & Tablet) an? Ist das Unternehmen auf LinkedIn und Xing vertreten? Dass ein moderner Internetauftritt und regelmäßige Posts auf den sozialen Kanälen wichtig sind, haben die meisten Chefetagen verstanden. Trotzdem lassen es viele aus Zeitgründen schweifen.

Deine Chance dich hervorzutun!

Du kannst einen Plan entwerfen, wann was gepostet wird und das selbst in Zukunft übernehmen.

Tipp 2: Podcasts

Podcasts boomen und werden von immer mehr Menschen gehört. Für die Arbeitswelt eignen sie sich hervorragend um neue Kundengruppen zu erreichen oder Informationen weiterzugeben. Aber auch intern kann ein Podcast eine tolle Möglichkeit sein, um Mitarbeiter*innen zu informieren, inspirieren oder auch spannende Abteilungen vorzustellen. Wenn du gerne Podcast hörst, schlage das doch vor und biete dich auch gleich als Podcastsprecher*in an.

Keine Sorge, Podcasts leben von Authentizität und müssen nicht perfekt produziert sein.

Tipp 3: Prozesse optimieren

Irgendwas stört dich an einem bestimmten Prozess? Für einen Ablauf sind viele verschiedene Personen erforderlich oder sogar noch Papierformulare notwendig? Schnellere Prozessabläufe sparen Unternehmen oft viel Geld. Oftmals reicht es schon, den Prozessablauf aufzuschreiben um zu visualisieren, wie (oft unnötig) kompliziert er eigentlich ist. Es gibt eventuell auch eine Software, die dabei unterstützen könnte. Mach dich schlau und lasse dir erste Angebote schicken.

Achtung vor Bremsern!

Wenn du voller Tatendrang bist, lass dich nicht aufhalten! Leider gibt es Menschen, die statt einer Verbesserung die Veränderung fürchten. Ich wurde einmal gebeten, eine Webseite übersichtlicher zu gestalten. Daraufhin habe ich das Menü neu aufgebaut und leere Seiten gelöscht. Eine Kollegin hat sich anschließend sehr darüber aufgeregt: „Wer hat dem
Praktikanten erlaubt an der Webseite rumzuspielen?!“

Ich war kein Praktikant und diese Reaktion ist ein kleiner Geschmack darauf, was einen erwartet, wenn man Dinge anders macht als manche das schon seit Jahren gewohnt sind. Trotzdem haben meinem Chef die Änderungen sehr gut gefallen und ich habe anschließend mehr Verantwortung erhalten.

Es war auch „schon immer so“, dass junge Leute sich devot verhalten müssen, vor allem gegenüber älteren Kollegen. Daran glaube ich nicht.

Ich glaube an respektvolles Miteinander und gelebte Diversität. Nur weil ich jung bin muss ich mich nicht zurücknehmen. Gerade wenn es um das Thema Digitalisierung geht, müssen alle Generationen voneinander lernen. Und das kann nur auf Augenhöhe passieren. Es gehört Courage dazu, wenn man etwas Neues vorschlägt und damit impliziert, dass etwas nicht so toll läuft. Aber der Aufwand lohnt sich immer, denn viele Unternehmen sind in ihrem Trott gefangen und vor allem Vorgesetzte freuen sich über Eigeninitiative und neue Ideen.

Erneuerungen durchzusetzen erfordert Mut, Neugier & Kreativität. Lass dich nicht entmutigen, sei selbstbewusst und glaube an dich und deine Ideen. Setz dich gegen das Totschlagargument „das haben wir schon immer so gemacht“ durch und macht Dinge anders, als sie immer schon gemacht wurden!

__________________________________________________

Möchtest auch Du lernen, wie Du Dich oder Deine Idee erfolgreich verkaufen lernst? Dann sei dabei im Workshop, 27 August und lass Dir im Rahmen der #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN die Relevanz von Veränderungen zeigen!

Im Workshop hast Du die Möglichkeit alle Experten nach Tipps zu fragen, um Deine Idee erfolgreich zu verkaufen. Gemeinsam mit Gründerin Jennifer Baum & PR Expertin Leonie Moos bringen wir Dich zusätzlich mit interaktiven Übungen ins Tun. Wir freuen uns zu hören, was Dich bewegt!

Leave a Comment

SIGN IN

Forgot Password