Weiterbildung: Sie lernt, wer zahlt?

Foto: © KMK, Jürgen Rösner

Tipps und Tricks für vom Unternehmen bezahlte Weiterbildung

Coole Workshops denken Sie, als Sie unser Angebot überfliegen? Da mache ich direkt bei drei – acht Workshops mit. Völlig euphorisch klicken Sie auf die unterschiedlichen Anmelde-Buttons und stellen fest: „Mist!!! Mein Budget reicht nur für 1-2 Workshops. Jetzt ist guter Rat teuer: Woher bekomme ich die Kohle? Wo kann ich Sie einsparen? Wer sponsert mich oder geht’s vielleicht auch anders? Wieso bezahlt das eigentlich nicht meine Chefin oder mein Chef? Das ist überhaupt die allerbeste Idee … Cool! Aber der/die will das bestimmt gar nicht bezahlen und findet ich brauch das nicht. Außerdem soll ich vor allem meinen Job machen. Ach, das klappt eh nicht, da brauch ich gar nicht zu fragen ….“

Kommt Ihnen dieses Karussell im Hirn bekannt vor? Ja? Blöd! Vor allem, weil jetzt schon alles vorbei ist, bevor Sie überhaupt angefangen haben. Sie haben die Wahl:

Es ist eine sehr gute Idee bei Ihrer Führungskraft nach Unterstützung in Form von Weiterbildung zu fragen. Die hat ja auch was davon, wenn Sie sich weiterentwickeln. Also los geht’s. Trauen Sie sich! Nutzen Sie die folgenden Ideen als Verhandlungssprungbrett:

Was kann ich verhandeln, welche Möglichkeiten?

– Übernahme der Kosten für 1-7 Workshops, Coachings usw.

– Zuschuss zu den Kosten

– Reisekostenübernahme

– Anrechnen der Workshops als Arbeitszeit

Setzen Sie sich Ziele, die Sie bei der Verhandlung erreichen wollen.

Generell ist es wichtig, dass Sie sich drei Ziele setzen:

Minimum-Ziel, das finden Sie mindestens angemessen. OK- Ziel, damit sind Sie zufrieden. Juhu-Ziel, das darf ruhig groß sein: beim Erreichen hängen Sie jubelnd am Kronleuchter und schreiben mir sofort eine Erfolgsmail.
Das kann z.B. sein: Minimum: 1 bezahlter Workshop, für den ich Urlaub nehme. OK: 2 bezahlte Workshops und ich nehme für einen Urlaub, der andere geht auf Arbeitszeit. JUHU: 4 bezahlte Workshops inklusive aller anfallen Reisekosten und komplett auf Arbeitszeit. Überlegen Sie sich genau, was Sie wollen, dann ist die Chance, dass Sie es bekommen groß.

Weiterbildung bringt Ihnen und Ihrem Unternehmen etwas

Überlegen Sie welchen Nutzen der Workshop für Ihr Unternehmen hat. z.B. können Sie dann mit dem Kunden höhere Preise aushandeln oder souveräner präsentieren und damit das Unternehmen besser vertreten. Bieten Sie diesen Nutzen auf dem Silbertablett an.

Sie selbst sind Initiator ihrer Weiterbildung

Ihr eigener Einsatz ist ein wichtiger Punkt, allein schon, dass Sie die Workshops rausgesucht haben zeigt Ihr Entwicklungsengagement. Ein sehr gutes Argument ist auch, wenn Sie sagen: „Ich investiere meine Zeit und Sie investieren in mich!“

Viel Erfolg, gutes Gelingen und wir sehen uns zum Verhandlungstango.

Claudia Kimich

Über die Autorin
Claudia Kimich ist Diplom-Informatikerin, systemischer Coach, Trainerin, Rednerin und Autorin der Bücher „Verhandlungstango“ und „Um Geld verhandeln“. Nach IT- bzw. Vertriebsleitungspositionen trainiert und coacht sie seit 1995 zu den Themen Gehaltverhandlung, Schlagfertigkeit, Selbstmarketing und Bewerbung. Wer mit ihr fertig wird, wird das auch mit jedem Verhandlungspartner.  //  Mehr zu Claudia Kimich finden Sie hier: www.kimich.de

Leave a Comment

SIGN IN

Forgot Password