Veränderungen machen Angst, das ist klar.

Veränderungen machen Angst, das ist klar.

Britta Mues Walter

Im Rahmen der #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN, haben wir mit Unternehmerin Britta Mues Walter über den Umgang mit Veränderungen gesprochen

Wir sind fasziniert von dem Engagement, das Britta in das Empowerment von Working-Mams steckt. Die Unternehmerin greift mit &ahead ein alltägliches Thema unserer Gesellschaft auf. Zugleich lebt sie es uns nach bestem Beispiel vor. Als Mutter von 3 Kindern, Multi-Unternehmerin und Expertin hat sie alle Hände voll zu tun – weiß jedoch auch, wie man die Angst vor Veränderungen verliert. Im Folgenden gibt Britta der #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN Einblick in den Umgang mit Veränderungen.

Veränderungen machen Angst, das ist klar. Denn es ist der Schritt in ein unbekanntes Terrain.

Entweder weil man sich bewusst dazu entschieden hat, bspw. zu heiraten oder Kinder zu bekommen. Weil man beschlossen hat den Job zu wechseln oder auch weil man mit einer neuen Situation konfrontiert wird. Auch externe Einflüsse wie der Pandemie, die uns derzeit alle so beschäftigt sind gesellschaftliche Veränderungen, denen wir uns stellen müssen. Ebenso die Digitalisierung eröffnet die Frage wie man mit Veränderung umgeht. Ob und inwieweit hat all dies Einfluss auf Dich als Person oder Dein Umfeld?

Verlierst Du ggf. Deinen Job, weil er durch Künstliche Intelligenz oder Digitalisierung wegfällt?

Schickt Dich Dein Arbeitgeber bedingt durch COVID 19 in Kurzarbeit, oder hast Du sogar Sorge arbeitslos zu werden?

Hast Du ggf. sogar mehr zu tun, weil Du in Feldern arbeitest wie Health Care und vor lauter Lieferengpässen nicht mehr weißt, wo dir der Kopf steht?

Oder Du bist im Bereich Personal/Rekrutierung bei einem Videokonferenz Anbieter wie Zoom und musst viele neue Mitarbeiter einstellen, um das enorme Wachstum zu bewältigen?

Als arbeitende Mutter, hat man permanent mit Veränderung im Familienleben und Arbeitsleben zu tun.

Wir müssen Dinge permanent anpassen, Kinder werden krank, man muss geschäftlich verreisen, etc. Im Lockdown kam jetzt noch das Homeschooling hinzu. All das ist ein permanenter Balanceakt. Das heißt, wir als Frauen und Mütter sind ständig damit konfrontiert Veränderungen zu meistern. Damit wir sie aber nicht nur meistern sondern auch daran wachsen, persönlich wie beruflich, möchte ich hier als Unternehmerin, Gründerin und Mutter meine Lektionen und Tipps mit Euch teilen:

Tipp 1: Ihr könnt auch mal Nein sagen.

Wir Frauen haben oft das Problem, allem gerecht werden zu wollen und allen gefallen zu wollen. Oprah Winfrey hat mal gesagt. „You can not life a fullfilled live without disappointing some people.“ Was für Dich gut ist, oder die Entscheidung die Du fällst, muss nicht jedem gefallen. Versuch nicht „Everybodys Darling“ zu sein, sonst profitiert jeder von Dir und Deiner Unterstützung, aber Du gehst am Ende leer aus und bist ausgebrannt. Gehe auch mal in Dich und finde heraus, was Du genau willst, die Zeit nehmen wir uns häufig nicht.

Ein Modell das wir bei &ahead nutzen, ist das Ikigai Modell – dieses basiert auf vier Fragestellungen:

Was kannst Du gut?

Was liebst Du?

Wofür wirst Du bezahlt?

Was benötigt die Welt?

Gerade jetzt in und durch die Pandemie stellt sich die Frage sehr stark. Was wird gebraucht und wo kann ich auch zukünftig einen Betrag leisten?

Es beantwortet insgesamt die Frage: Was lässt Dich jeden Tag aufs Neue aus dem Bett springen und ist vor allem auf die Zukunft gerichtet.

Tipp 2: Bau Dir ein Netzwerk von Unterstützern auf.

Egal ob Dein Partner, Eltern, Freunde aber auch Kollegen, Dein Chef/Chefin und wenn Du Dich verändern willst auch Mentoren oder Coaches. Bei &ahead – one career is not enough nennen wir dies kreiere Dir dein Personal Board of Advisors.

Damit meinen wir einen Kreis von Personen, denen Du vertraust und die etwas beitragen können. Dies kann eine Kompetenz sein, die Du nicht hast, oder eine andere Sichtweise auf Dinge, die Du nicht mitbringst. Du bist nicht alleine und musst nicht alles Alleine meistern. Kommuniziere klar, was Du brauchst und willst, auch Deine Wünsche und Karriereambitionen.

Tipp 3: Versuche Veränderung als etwas Positives zu sehen, Du wächst daran. 

Das Buch „mindset“ von Carol Dweck hat mich hier stark geprägt. Es beschreibt u.a. den Growth Mindset, Menschen mit diesem mindset sind lernwillig, wissbegierig, wollen dazu lernen wachsen und besser werden. Diese Einstellung werden wir zukünftig mehr denn je benötigen, wenn bspw. die Digitalisierung uns vor neue Herausforderungen stellt oder auch eine neue Pandemie Welle anrollt.

Wir sind dann gerüstet mit unserer Einstellung für die notwendige Anpassung, oder auch dem Bewusstsein von den Veränderungen ggf. profitieren zu können, wenn wir „Change“ nicht als Bedrohung betrachten, sondern für uns im Kopf versuchen diesen positiv zu besetzen.

Durch lebenslanges Lernen und kontinuierliche Veränderung entstehen Innovationen und die sind elementar für unsere Zukunft, die wir als Frauen unbedingt aktiv mitgestalten wollen.

__________________________________________________

Möchtest auch Du lernen, wie Du Veränderungen als etwas positives sehen kannst? Dann sei dabei im Workshop, 30. Juli und lass Dich von Leonie von Hase (Miss Germany 2020) coachen wie Du schon morgen Veränderungen effektiv anpacken kannst!

Im Rahmen der #supporther Academy, powered by COSMOPOLITAN hast Du die Möglichkeit alle Experten nach Tipps zu fragen, um Dein Leben selbst zu gestalten. Gemeinsam mit Change-Expertin Susanne Westphal & Moderatorin Svenja Lassen bringen wir Dich zusätzlich mit interaktiven Übungen ins Tun. Wir freuen uns zu hören, was Dich bewegt!

Leave a Comment

SIGN IN

Forgot Password